Lifestyle in Japan

10 Japanische Komödien – Lustige Filme aus Japan

Thermae Romae | 2012 – ©Toho & Fuji TV

Humor ist natürlich eine sehr persönliche Sache und es ist schon klar, dass nicht jeder Mensch genau das Gleiche lustig findet. Man kann allerdings schon sagen, dass der japanische Humor signifikant anders ist als der deutsche. Während der deutsche Humor häufig mit Wortwitzen, Ironie, Sarkasmus oder ähnlichem spielt, wirkt der japanische Humor häufig eher kindisch und leider auch (aus unserer Perspektive) ziemlich plump. Aber es wäre ja zu langweilig, wenn wir alle gleich wären, daher soll jeder über das lachen, was er oder sie lustig findet. Genau wegen dieser Unterschiede haben wir uns aber bemüht, eine Liste an japanischen Komödien zu erstellen, welche unterschiedliche Arten von Humor ansprechen und somit für ein vergnügliches Filmerlebnis sorgen.

  1. Thermae Romae
  2. The Magic Hour
  3. One Cut of the Dead
  4. Minbo
  5. Kikujiros Sommer
  6. The Funeral
  7. Love Exposure
  8. Key of Life
  9. A Ghost of a Chance
  10. Samurai Hustle

Thermae Romae

Genre: Historical Comedy
Bewertung: 7 / 10
Keyword: Onsen, Rom
Dauer: 108 min
Jahr: 2012
Regisseur: Hideki Takeuchi

Lucius lebt 128 n. Chr. in Rom und verdient seinen Lebensunterhalt als Thermenarchitekt. Er ist jedoch leider nicht so erfolgreich darin und ist auf der Suche nach einem neuen Konzept für seine Thermen. Durch einen seltsamen Unfall schafft er es in die Zukunft nach Japan zu springen und erlebt dort die japanische Badekultur. Er ist fasziniert von den Onsen, Sento und allgemein der japanischen Badetechnologie. Als er wieder zurück in Rom ist, übernimmt er die Ideen und Konzepte von japanischen Bädern und versucht diese nachzubauen. Die japanischen Badekonzepte erregen in der Antike einiges an Aufsehen, sodass Lucius sehr bekannt wird und für den römischen Kaiser neue Thermen bauen muss. Lucius springt danach noch mehrmals in das moderne Japan und zurück nach Rom. Es ist sehr lustig anzusehen, wie das moderne Japanische mit dem altrömischen Leben verglichen wird.

The Magic Hour

Genre: Crime Comedy
Bewertung: 7.5 / 10
Keyword: Yakuza, Schauspielen
Dauer: 136 min
Jahr: 2008
Regisseur: Kōki Mitani

In einer Hafenstadt lebt der junge Yakuza Bingo. Er hat eine heimliche Affäre mit der Freundin seines Chefs. Als der davon Wind bekommt, will er Bingo zunächst töten. Nur durch eine fette Lüge windet sich Bingo aus der Situation heraus und muss nun den legendären Killer “Della Togashi” finden, um ihn dem Boss vorzustellen. Natürlich ist diese Aufgabe nicht zu meistern, sodass Bingo aus lauter Verzweiflung seinen alten Kumpel Murata, einen unbekannten Schauspieler, anheuert. Dieser soll nun die “Rolle” des Gangsters Togashi spielen und dem Boss glaubhaft vermitteln, er wäre ein echter Killer. Von da an beginnt für Bingo der Drahtseilakt zwischen der Realität und der Fiktion, um am Ende doch mit dem Leben davon zu kommen.

One Cut of the Dead

Genre: Zombie Comedy
Bewertung: 9 / 10
Keyword: Zombie, Dreharbeiten
Dauer: 97 min
Jahr: 2017
Regisseur: Shinichirô Ueda

Dieser Film funktioniert am besten, wenn man vom Filminhalt möglichst wenig weiß und ihn sich unvorbereitet anschaut. Daher fasse ich mich hier eher kurz. In einem verlassenen Fabrikgebäude sieht man wie eine Filmcrew an einem Low-Budget-Horrorfilm arbeitet. Doch es läuft nicht wirklich gut, denn auch die angeheuerten Schauspieler sind Anfänger ohne Vorerfahrung. Dann in der Pause erzählt eines der Crewmitglieder, dass der Regisseur während der Filmvorbereitung verschiedene gruselige Locations besucht hat und dass an diesem Ort früher Experimente und Rituale durchgeführt wurden, um die gefallenen Soldaten des 2. Weltkriegs wiederzubeleben. Währenddessen weist der Regisseur seinen Assistenten an, ein bestimmtes Symbol auf das Dach der Fabrik zu malen. Was jedoch keiner Gedacht hätte ist, dass es den Kameramann in einen Zombie verwandelt und der jetzt seine Kollegen jagt. Der Regisseur erkennt eine gute Gelegenheit, schnappt sich eine Handykamera und filmt das ganze Szenario. Werden jetzt alle zu Zombies oder gibt es doch noch einen Ausweg?

Minbo – Die sanfte Kunst japanischer Erpressung

Genre: Crime Comedy
Bewertung: 8 / 10
Keyword: Yakuza, Hotel
Dauer: 123 min
Jahr: 1992
Regisseur: Juzo Itami

Der Besitzer des erstklassigen japanischen Hotels “Europa” in Tokyo versucht mehr ausländische Staatsgäste für sich zu gewinnen. Doch es gibt ein Problem: Ihre kriminellen Gäste, die Yakuza. Die haben sich in diesem Hotel eingenistet und es als ihren Stützpunkt auserwählt. Da sich jedoch die Hotelangestellten als völlig nutzlos im Kampf gegen diese Plage erweisen, wird die engagierte und taffe Anwältin “Minbo” Inoue eingestellt. Sie bringt den Angestellten bei, sich erfolgreich gegen die Drohungen und Einschüchterungen der Yakuza zu wehren. Dabei entstehen allerlei komische Situationen, welche die zeitweilig brutalen Szenen deutlich abmildern. Dennoch würde ich den Film nicht unbedingt mit Kindern zusammen anschauen.

Kikujiros Sommer

Genre: Dramedy
Bewertung: 8 / 10 
Keyword: Abenteuer, Sommer
Dauer: 117 min
Jahr: 1999
Regisseur: Takeshi Kitano

Der kleine Junge Masao wohnt bei seiner Großmutter und verbringt gelangweilt seine Sommerferien. Alle seine Freunde sind weggefahren und er ist allein, weil seine Großmutter den ganzen Tag arbeiten muss. Doch er erfährt, wo seine Mutter wohnt, die er noch nie getroffen hat und entschließt sich daraufhin, sie zu besuchen. Auf dem Weg trifft er eine Bekannte seiner Großmutter, die Masao bei der Suche unbedingt helfen will. Außerdem ist sie der Meinung, dass Masao noch zu jung ist, um alleine zu reisen und beauftragt daher ihren Mann Kikujiro, einen Ex-Yakuza, Masao auf dieser Reise zu begleiten. Der Weg zu seiner Mutter ist nicht einfach und die beiden treffen auf dem Weg viele exzentrische, aber nette, Gestalten. Kikujiro erfährt zuerst, dass Masaos Mutter nun glücklich mit ihrer neuen Familie lebt und versucht die Wahrheit vor Masao zu verheimlichen…

The Funeral

Genre: Dramedy
Bewertung: 7.5 / 10 
Keyword: Beerdigung
Dauer: 124 min
Jahr: 1984
Regisseur: Juzo Itami

Das Schauspielerpaar Wabisuke und seine Frau Chiyoko leben mit ihren 2 Söhnen in Tokyo. Während das Paar einen Werbedreh macht, bekommen sie die Nachricht, dass Chiyokos Vatter gestorben ist. Nun liegt es an ihnen eine Beerdigung in Chiyokos Elternhaus in Izu zu planen. Da sie aber bis jetzt noch nie eine Beerdigung geplant haben und nicht wissen was zu tun ist, werden sie panisch. Ihnen kommen daraufhin 2 Kollegen (Aoki und Ryoko) aus der Schauspielagentur zur Hilfe. Doch sie sind eigentlich keine Hilfe, sondern verursachen nur noch mehr Probleme, in dem sie sich betrinken. Da Ryoko auch noch Wabisukes Geliebte ist, ist Ärger vorprogrammiert. Chiyoko bekommt natürlich mit, dass die Beziehung zwischen ihrem Mann und der jungen Ryoko nicht platonisch ist, doch sie entscheidet sich das Thema vorerst nicht zur Sprache zu bringen. Sie ist eben eine gute japanische Ehefrau… Doch schaffen es die beiden dennoch eine gute Beerdigung für den Vater zu organisieren?

Love Exposure

Genre: Chaos Comedy
Bewertung: 8 / 10 
Keyword: Eros, Chaos, Brutal
Dauer: 237 min
Jahr: 2009
Regisseur: Sion Sono

Der junge Mann Yu wurde in eine streng katholische Familie hineingeboren und ist ein gläubiger Christ. Nach dem frühen Tod seiner Mutter wird sein Vater – ebenfalls gläubiger Christ – ein Pfarrer und zwingt seinen Sohn von nun an jeden Tag die Beichte abzulegen. Sein Sohn wiederum ist das Sinnbild eines guten Christen und hat eigentlich überhaupt nichts zu beichten. Sein Vater glaubt dies aber nicht und wird immer wütender über die “Unwilligkeit” zur Beichte von Yu. Dafür schämt sich Yu und macht absichtlich perverse Sachen, um absichtlich Sünden zu generieren, die er dann beichten kann. Er wird dadurch ein Perverser, der sehr geschickt Fotos unter Röcke machen kann. Eines Tages muss er auf Grund einer verlorenen Wette Mädchen-Kleidung tragen und auf die Straße gehen. Dort trifft er auf Yoko, ein abgebrühtes, unerschrockenes Mädchen. Er verliebt sich auf der Stelle in Sie. Und auch Yoko verliebt sich. Jedoch nicht in den Jungen Yu, sondern in den als Mädchen verkleideten Yu (Sasori). Und um dem ganzen noch die Krone aufzusetzen, heiratet Yu’s Vater erneut und ratet mal wer die Tochter der Braut ist…?

Key of life

Genre: Chaos Comedy
Bewertung: 8 / 10 
Keyword: Chaos, Killer
Dauer: 128 min
Jahr: 2012
Regisseur: Kenji Uchida

Der planlose Schauspieler Sakurai ist verzweifelt und plant Selbstmord, da er unbekannt, wenig erfolgreich als Schauspieler ist und keinen Sinn in seinem Leben findet. Vor dem Selbstmord möchte er sich reinigen und geht deshalb zum Badehaus. Der reiche Auftragskiller Kondo möchte ebenfalls den Abend im Badehaus verbringen, um sich das Blut seines letzten Auftrags abzuwaschen. In dem Badehaus passiert ein kleiner Unfall. Kondo rutscht aus und schlägt mit dem Kopf auf dem Boden auf. Als Sakurai das sieht, wechselt er fix die Schlüssel der Umkleidekabinen aus, damit er das Geld von Kondo und die neue Identität annehmen kann. Kondo verliert durch den Unfall sein Gedächtnis und schließt aus dem Inhalt seines (eigentlich Sakurais) Portemonnaie, dass er der unbedeutende Schauspieler Sakurai wäre. Sakurai auf der anderen Seite, genießt ein neues Leben und entdeckt in der Kondos Wohnung gefälschte Führerscheine und Pistolen. In dem Krankenhaus trifft Kondo die schöne Kanae, in die er sich verliebt. Im Folgenden versucht Kondo nun Schauspieler zu sein, während Sakurai Killer-Aufträge durchführen muss. Beide versuchen sich in dem neuen Leben zurecht zu finden, doch langsam aber sicher kommt Kondos Gedächtnis wieder zurück…

A Ghost of a Chance

Genre: Dramedy
Bewertung: 7.5 / 10 
Keyword: Samurai, Geist, Anwalt
Dauer: 142 min
Jahr: 2011
Regisseur: Kōki Mitani

Emi ist eine erfolglose Anwältin und bekommt einen neuen Klienten (Yabe), der angeblich seine Frau ermordet hat. Yabe sagt er wäre unschuldig und hätte ein Alibi. Die Nacht hatte er in einem Hotel verbracht und wurde von einem verstorbenen Samurai paralysiert, sodass er sich nicht bewegen konnte. Emi glaubt zwar nicht an sein Alibi, aber besucht trotzdem dieses Hotel, um der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Emi begegnet in dem Hotel ebenfalls diesem Samurai-Geist (Hachibe). Sie bittet ihn darum mit ihr zusammen zum Gericht zu gehen. Hachibe möchte eigentlich nicht gehen, aber als er die Geschichte von Yabe hört hat er Mitleid. Das Yabe trotz Unschuld verurteilt werden soll, kann er nicht so stehen lassen und entscheidet sich vor Gericht als Zeuge auszusagen. Somit beginnt ein beispielloser Gerichtsprozess voller lustiger Momente.

Samurai Hustle

Genre: Historical Comedy
Bewertung: 7 / 10 
Keyword: Samurai, Reise
Dauer: 142 min
Jahr: 2011
Regisseur: Kōki Mitani

Seit Beginn der Edo-Zeit haben die Militärherrscher (Shogune) bestimmte Gesetze eingeführt, welche die lokalen Fürsten (Daimyo) möglichst arm und wehrlos machen sollte, um Aufstände gegen das System zu verhindern. Eines dieser Gesetze war das “Sankinkoutai”. Es besagt, das jeder Daimyo einmal pro Jahr mit seinem Hofstaat nach Edo (heute Tokyo) reisen muss. Die Frauen der Daimyos residierten jedoch das ganze Jahr über in Edo und wurden sozusagen als Pfand betrachtet. Die Geschichte dieses Films dreht sich nun um den armen Daimyo Masaatsu, der plötzlich nach Edo zitiert wird, aber weder die Zeit noch die Mittel hat um nach Edo zu reisen. Dazu kommt noch das die Forderungen des Shogunats einfach unmöglich sind: Er soll innerhalb von 5 Tagen in Edo erscheinen, obwohl die Reise eigentlich 8 Tage dauern würde. Trotzdem versucht er irgendwie dorthin zu kommen. Hintergrund des Ganzen ist, dass ein hochrangiger Regierungsangestellter scharf auf die Goldmiene ist, welche auf Matsuasas Land liegt. Wird er es schaffen, rechtzeitig nach Edo zu kommen und gleichzeitig seine Besitztümer zu schützen?

Wollt ihr noch mehr über japanische Filme lesen und mehr Vorschläge haben? Dann schaut doch in unserem Beitrag vorbei.

Published: 28.05.2020 | Posted by: Yuya

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.