Lifestyle in Japan

Onsen – Badekultur aus Japan

onsen in oita

Die japanische Badekultur ist etwas ganz besonderes, denn hier wird nicht nur auf die körperliche Reinlichkeit Wert gelegt. Ein großer Bestandteil (und der Grund, warum die meisten Japaner all abendlich in die Wanne steigen) ist, sich Zeit fĂŒr sich selbst zu nehmen; die Gedanken an den Alltag und das TagesgeschĂ€ft wortwörtlich ab zu spĂŒlen. Doch wer nun denkt, dass es doch einigermaßen eklig ist sich mit lauter nackten, verschwitzen Leuten zusammen in eine ĂŒberdimensionale Badewann zu setzen, der sollte jetzt auf jeden Fall weiter lesen. Es gibt nĂ€mlich einen ganz bestimmten Verhaltenskodex fĂŒr das gemeinsame Bad. Mit diesem Reinlichkeitsaspekt der japanischen Kultur, habe ich mich im Folgenden einmal nĂ€her beschĂ€ftigt. Dabei erforschen wir zusammen die Unterschiede zwischen Sento und Onsen, was man zum Baden mitbringen sollte und wie man es als AuslĂ€nder vermeidet sich geradewegs in ein FettnĂ€pfchen zu setzen. 

Die Geschichte der BadehÀuser

onsen in japan

Der Ursprung der japanischen BadehĂ€user (Onsen und Sento) ist eng mit der Religion verwoben und geht auf das 13. Jahrhundert zurĂŒck. In der Zeit wurde in der Stadt Nara die große Buddha Statue gebaut und mit den Tempelanlagen wurden auch die ersten BadehĂ€user entworfen. Da Wasser sowohl im Buddhismus, als auch im Shintoismus als Zeichen der Reinheit gilt, wird das Baden als Reinigung von Verschmutzung im wörtlichen und ĂŒbertragenen Sinn betrachtet. In den folgenden Jahrhunderten wurden ĂŒberall in Japan BadehĂ€user errichtet. Das Baden in diesen GemeinschaftsbĂ€dern wurde schnell in allen Bevölkerungsschichten sehr beliebt, da die gesellschaftlichen Schichten hier ausnahmsweise abgestreift werden durften.

Sento – Traditionelle BadehĂ€user

im onsen entspannen

Bevor Japan nach dem zweiten Weltkrieg zur Industrienation wurde, war es also ĂŒblich all abendlich in eins der vielen BadehĂ€user (Sento) zu gehen. Dort konnte man gegen eine geringe GebĂŒhr baden. Im Sento sind die BaderĂ€ume nach Geschlecht getrennt (die Herren baden hinter dem blauen Vorhang und Damen hinter dem roten). Zur Orientierung sind die EingĂ€nge zum Bad meistens noch mit den Schriftzeichen (ć„ł) fĂŒr Frauen und (男) fĂŒr MĂ€nner gekennzeichnet.

Wissenswertes ĂŒber Onsen

Was ist ein Onsen?

Ein japanischer Onsen ist ein Badehaus, welches mit thermisch bzw. vulkanisch erhitztem Wasser gespeist wird. Dieses ist besonders reich an natĂŒrlichen Mineralien und soll besonders gut fĂŒr die Pflege der Haut und des allgemeinen Wohlbefindens sein.

Wie teuer sind Onsen?

Der Eintrittspreis fĂŒr Onsen (heiße Badequellen) liegt im Durchschnitt bei 300-500 japanischen Yen. Das entspricht etwa 4 Euro. DafĂŒr kann man sich dann ein paar Stunden im Bad entspannen. Es gibt allerdings auch private Onsen bzw. Familien Onsen, bei denen man ein ganzes Zimmer mit eigenem Bad mieten kann. Da liegt der Preis dann natĂŒrlich höher.

Was ist der Unterschied zwischen Onsen und Sento?

Der Unterschied zwischen Sento und Onsen liegt im Wasser. Bei einem Sento wird ganz normales Leitungswasser auf angenehme Badetemperatur erhitzt und in die Badebecken geleitet. Bei einem Onsen wird vulkanisch erhitztes Wasser aus unterirdischen Reservoirs verwendet. Es wird dann auf etwa 36-42°C herunter gekĂŒhlt. Meistens ist auch die Innenausstattung von Onsen deutlich edler und luxuriöser als bei einem normalen Sento.

Sind Onsen gesund?

Das Wasser enthĂ€lt je nach Stadt oder Region unterschiedliche Mineralien. Diese Onsen werden auch fĂŒr die Therapie von verschiedenen Hautkrankheiten wie zum Beispiel Neurodermitis eingesetzt. Aber auch zur Linderung von Rheuma und Gelenkschmerzen soll das Wasser super sein.

Haben Ryokan immer Onsen mit dabei?

Direkt angeschlossen an Ryokan gibt es zwar nicht immer, aber sehr hĂ€ufig traditionelle japanische BĂ€der (Onsen), welche von den ÜbernachtungsgĂ€sten jeder Zeit benutzt werden können. Manche Ryokan bieten aber auch einen Onsen-Tagespass fĂŒr externe Besucher an.

NĂŒtzliches Onsen-Equipment

onsen equipment
Das solltest du nicht vergessen
  • Ein paar 50 oder 100 Yen MĂŒnzen, da viele BadehĂ€user SchließfĂ€cher fĂŒr Schuhe oder Wertsachen haben. Diese sind auch nĂŒtzlich, wenn man sich nach dem Bad etwas kĂŒhles zu trinken aus den Verkaufsautomaten ziehen möchte.
  • Viele Onsen stellen Shampoo und Duschgel bereit, doch wenn man lieber sein eigenes Duschzeug benutzen will, kann man es auch mitbringen.
  • Ein großes Handtuch zum Abtrocknen.
  • Ein kleines Handtuch oder einen Waschlappen (Tenugui) zur Reinigung vor dem Baden. Falls man Tenugui vergessen hat, kann man auch das auch kaufen.
  • Bei langen Haaren, sollte man Haargummis oder -spangen mitbringen, mit denen man die Haare hochbinden kann.
  • Hautcreme. Nach dem Baden und Abtrocknen kann es sein, dass die Haut sehr ausgetrocknet ist und etwas Bodylotion ist da genau das Richtige.
  • Make-Up, Haarpflege und HaarbĂŒrste. Da man sich vor dem Bad grĂŒndlich reinigt (und sich abschminkt), sollte man als Frau bedenken seine Kosmetik Sachen mitbringt, um sich nach dem Bad wieder frisch zu machen. Eine HaarbĂŒrste und die eigenen Haarpflegeprodukte (Haargel, Haarspray etc.) sollte man auch mitbringen, aber Haartrockner sind meistens vorhanden, sodass man diesen nicht mitbringen muss.

Wichtigste Regeln fĂŒr Onsen und Sento Besuche

heiße Quelle in japan

Ein öffentliches Bad in Japan gleicht mehr einer ĂŒbergroßen Badewanne als einem Schwimmbad. Es gibt sowohl in Onsen, als auch in Sento erst einen Umkleideraum, in dem man sich vollstĂ€ndig entkleidet. Die Badekultur schreibt vor, dass man in japanischen BĂ€dern nackt badet. Zuhause wĂŒrde man ja auch keinen Badeanzug / Badehose anziehen, wenn man in die Badewanne geht, oder? Das ist eventuell am Anfang etwas ungewohnt, sich vor anderen Leuten an- und auszuziehen, aber zumindest sind 99,9% aller BĂ€der in Japan Geschlechter getrennt.

Vergiss nicht Duschen vor dem Baden!

Aber bevor man sich zur Entspannung in die große Wanne mit dem dampfenden Badewasser begibt, sollte man sich an einem der WaschplĂ€tze grĂŒndlichst von Kopf bis Fuß mit einem Waschlappen waschen – natĂŒrlich mit Shampoo und Duschgel! Danach spĂŒlt man den Seifenschaum ebenfalls grĂŒndlich ab und reinigt den Waschplatz, damit der nĂ€chste Kunde ebenfalls einen tadellos sauberen Waschplatz vor findet. Lange Haare egal ob bei MĂ€nnern oder Frauen werden dann hochgebunden, damit das Badewasser nicht „verunreinigt“ wird (
 ausgefallene Haare im Badewasser will schließlich niemand haben).

2 frauen im Onsen
Wie verhÀlt man sich im Onsen?

Waschlappen nicht ins Onsenwasser tunken

Der Waschlappen wird als unsauber angesehen und sollte daher nicht in BerĂŒhrung mit dem Badewasser kommen. Entweder kann man den Lappen dann vorm Baden beim Eingang ablegen oder man kann sich den Lappen auf den Kopf legen. Das machen tatsĂ€chlich viele Japaner. Man sollte nur aufpassen, dass dieser nicht vom Kopf ins Badewasser rutscht.

Nicht schwimmen! Nur entspannen

Man sollte sich wĂ€hrend des gesamten Besuchs des Badehauses respektvoll gegenĂŒber den anderen Besuchern verhalten. Damit alle in Ruhe ihr Bad genießen können, sollte man nicht im Wasser plantschen oder damit herum spritzen (auch Kinder nicht). Außerdem sollte man es sich verkneifen laute GesprĂ€che zu fĂŒhren, welche die anderen Besucher stören könnten. Die „Badewanne“ ist zwar meistens groß genug um darin theoretisch schwimmen zu können, aber auch das gehört sich nicht und es ist auch sowieso zu flach (etwa Knietief).

Manche Onsen haben ein Tattoo-Verbot

Japanisches Tattoo

Ein Hinweis noch zum Thema Tattoos und Onsen: Wenn am Eingang des Badehauses ein Schild steht, welches tĂ€towierten Leuten ausdrĂŒcklich den Zutritt verbietet, sollte man dies respektieren. Es gibt heutzutage auch viele BadehĂ€user, die kein Problem mit Tattoos haben und wo diese erlaubt sind. Es kann dann natĂŒrlich passieren, dass man zufĂ€llig mit Yakuza zusammen baden geht
 Die haben aber normalerweise wenig Interesse daran Stress mit Touristen zu bekommen, daher braucht man auch keine Angst zu haben. Solange man sich respektvoll verhĂ€lt und ihnen nicht auf die Nerven geht, ist alles ok. Optional kann man auch private Onsen-RĂ€ume buchen. Das sollte man allerdings mit vorheriger Reservierung machen, da solche privaten RĂ€ume gerne mal ausgebucht sind.

Verschiedene Arten von Onsen

2 affen im onsen
Auch Affen lieben Onsen

Roten-buro (éœČ怩鹚摂):

In manchen Onsen gibt es ein sogenanntes Roten-buro, welches “Bad unter freiem Himmel” bedeutet. Hier warten dann entweder ein Bad oder auch ganze Badelandschaften auf die Besucher, welche ein BadegefĂŒhl wie “direkt in der Natur” vermitteln sollen. HĂ€ufig haben diese FreiluftbĂ€der auch eine sehr schöne Aussicht aufs Meer, die Berge, einen Fluss, See oder einfach den Wald. Kaum etwas gibt einem so ein GefĂŒhl von ungezwungener Freiheit wie splitterfasernackt im warmen Wasser zu sitzen und die Natur zu genießen.

Kazoku-buro (ćź¶æ—éąšć‘‚): 

Das Kazoku-buro ist, wie der Name schon sagt, ein Familienbad. Man kann in vielen OnsenbĂ€dern als Familie einen eigenen Raum mit einem eigener, privaten Onsen-Badewanne (große Badewanne mit Platz fĂŒr 2-3 Leute) mieten. Das Angebot wird besonders von Familien mit kleinen Kindern genutzt, die sich noch nicht Onsen-konform benehmen können oder aber um einfach im Privaten, Zeit mit der Familie zu genießen. 

ein paar im onsen
Privates Onsen genießen im Kazoku- oder Kashikiri-buro

Kashikiri-buro (èȾ戇鱹摂): 

Kashikiri-buro ist im Prinzip genau das gleiche wie ein Kazoku-buro. Manche BĂ€der benutzen eher den einen Begriff und andere Onsen-BĂ€der den anderen. Wörtlich stellt das “Kashikiri-buro” einfach den neutraleren Begriff dar, deutet aber auch an, dass nicht nur Familien dieses private Bad anmieten können. In der RealitĂ€t können auch Paare oder Freunde sowohl ein Kazoku-buro als auch ein Kashikiri-buro benutzen.

Higaeri-buro (æ—„ćž°ă‚Šéąšć‘‚):

Das Higaeri-buro wird von Ryokan (japanischen GasthĂ€usern) angeboten. Normalerweise sind die Onsen in Ryokans nur fĂŒr die ÜbernachtungsgĂ€ste gedacht, doch an manchen Tagen kann man auch Onsen-Tickets ohne Übernachtung buchen. Diese Tickets sind dann mit dem Begriff “Higaeri” (Hi = Tag, kaeri = nach Hause gehen) gekennzeichnet.

Denki-buro (é›»æ°—éąšć‘‚):

Das Denki-buro oder zu Deutsch “Strom-Bad” ist genau das, was der Name schon sagt: Durch das gut leitende, Mineralhaltige Onsenwasser wird ein schwacher Strom geleitet, der die Muskeln anspricht und Verspannungen lösen soll. Das ist im Prinzip das Gleiche wie eine Behandlung durch Elektro-Stimulation. Manche schwören darauf, aber Leute mit einem Herzschrittmacher sollten besser einen großen Bogen um dieses Bad machen.

10 bekannte Onsen in Japan

onsen besuchen in japan
Kusatsu Onsen in Gunma

Wer jetzt Lust bekommen hat bei der nĂ€chsten Japanreise selbst das Onsen baden auszuprobieren, der sollte in ErwĂ€gung ziehen zu einer der folgenden 10 berĂŒhmten Onsen zu fahren. 

  1. Atami Onsen in Shizuoka
  2. Gero Onsen in Gifu
  3. Kusatsu Onsen in Gunma
  4. Hakone Onsen in Kanagawa
  5. Arima Onsen in Kobe
  6. Dogo Onsen in Ehime
  7. Beppu Onsen in Oita
  8. Yufuin Onsen in Oita
  9. Kurokawa Onsen in Kumamoto
  10. Ibusuki Onsen in Kagoshima

Sie sind alle sehr empfehlenswert, daher kann man ruhig den Ort wĂ€hlen, welcher am besten zur eigenen Reiseroute passt. Sollte es einen an die SĂŒdspitze der Insel Kyushu nach Kagoshima verschlagen, findet ihr hier ein paar weitere Tipps, welche Onsen hier einen Besuch wert sind.

Updated: 02.08.2020 | Posted by Miriam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.