Japan Lifestyle - Tradition & Alltag

Onsen – Badekultur aus Japan

Die japanische Badekultur ist etwas ganz besonderes, denn hier wird nicht nur auf die körperliche Reinlichkeit Wert gelegt. Ein großer Bestandteil (und der Grund, warum die meisten Japaner all abendlich in die Wanne steigen) ist, sich Zeit fĂŒr sich zu nehmen; die Gedanken an den Alltag und das TagesgeschĂ€ft Wort wörtlich abzuspĂŒlen. Im Zentrum steht dabei die Reinigung des Geistes und des Körpers. Um diesen Aspekt der japanischen Kultur soll es in diesem Artikel gehen. Dabei erforschen wir zusammen die UrsprĂŒnge des rituellen Badens, die Unterschiede zwischen Sento und Onsen, sowie die richtige Etikette beim gemeinschaftlichen Baden.

Die Geschichte der heißen Quellen

heiße Quelle

 Der Ursprung der japanischen BadehĂ€user (Onsen und Sento) ist eng mit der Religion verwoben und geht auf das 13. Jahrhundert zurĂŒck. In der Zeit wurde in der Stadt Nara die große Buddha Statue gebaut und mit den Tempelanlagen wurden auch die ersten BadehĂ€user entworfen. Da Wasser sowohl im Buddhismus, als auch im Shintoismus als Zeichen der Reinheit gilt, wird das Baden als Reinigung von Verschmutzung im wörtlichen und ĂŒbertragenen Sinn betrachtet. In den folgenden Jahrhunderten wurden ĂŒberall in Japan BadehĂ€user errichtet. Das Baden in diesen GemeinschaftsbĂ€dern wurde schnell in allen Bevölkerungsschichten sehr beliebt, da die gesellschaftlichen Schichten hier ausnahmsweise abgestreift werden durften.

Traditionelle BadehÀuser

Bevor Japan nach dem zweiten Weltkrieg zur Industrienation wurde, war es also ĂŒblich all abendlich in eins der vielen BadehĂ€user (Sento) zu gehen. Dort konnte man gegen eine geringe GebĂŒhr baden. Im Sento sind die BaderĂ€ume nach Geschlecht getrennt (die Herren baden hinter dem blauen Vorhang und Damen hinter dem roten). Zur Orientierung sind die EingĂ€nge zum Bad meistens noch mit den Schriftzeichen (ć„ł) fĂŒr Frauen und (男) fĂŒr MĂ€nner gekennzeichnet.

Japans High-Tech Badewannen

Heutzutage haben natĂŒrlich fast alle japanischen HĂ€user ihre eignen, hochmodernen Badewannen. Diese lassen sich ĂŒber eine Kontrolleinheit an der Wand steuern. Dort lĂ€sst sich wirklich alles, angefangen von der Wassertemperatur bis hin zur Warmhaltetemperatur genau einstellen. Die Wanne lĂ€sst auch das Badewasser automatisch ein, stoppt die Wasserzufuhr, wenn sie voll ist und meldet sich dann per Audio Signal. Hocheffizient und praktisch – also irgendwie typisch japanisch…

Da nun im Prinzip jede Wohnung eine eigene Badewanne und einen Warmwasseranschluss hat, sinken die Besucherzahlen der öffentlichen BadehĂ€user konstant ab. Das hat zur Folge, dass viele Sento schließen mĂŒssen, doch der Onsen-Hype ist nach wie vor ungebrochen.

Onsen oder Sento?

japanisches badehaus

Jetzt sind die Begriffe „Onsen“ und „Sento“ schon recht hĂ€ufig gefallen, doch was ist das eigentlich und was ist der Unterschied? Ganz Ă€hnlich aufgebaut wie die gewöhnlichen BadehĂ€user (Sento), gibt es auch die meist luxuriöseren BadehĂ€user mit heißen Quellen (Onsen). Dort verwenden sie vulkanisch erhitztes Wasser aus unterirdischen Reservoirs. Es wird auf etwa 36-42°C herunter gekĂŒhlt. Das Wasser enthĂ€lt je nach Stadt oder Region unterschiedliche Mineralien, die wunderbar fĂŒr die Haut und das allgemeine Wohlbefinden sind. Diese Onsen werden auch fĂŒr die Therapie von verschiedenen Krankheiten wie zum Beispiel Neurodermitis. Direkt angeschlossen an Onsen gibt es auch hĂ€ufig traditionelle japanische GasthĂ€user (Ryokan). Deren Personal sind dem Wohlergehen und der Entspannung ihrer Kunden auf ganzer Linie verschrieben.

Der Knigge fĂŒr Onsen und Sento

Es gibt sowohl in Onsen als auch in Sento erst einen Umkleideraum, in dem man sich vollstĂ€ndig entkleidet. Die Badekultur schreibt vor, dass man in japanischen BĂ€dern nackt badet. Zuhause wĂŒrde man ja auch keinen Badeanzug / Badehose anziehen, wenn man in die Badewanne geht, oder?Aber bevor man sich zur Entspannung in die große Wanne mit dem dampfenden Badewasser begibt, sollte man sich an einem der WaschplĂ€tze grĂŒndlichst von Kopf bis Fuß waschen – natĂŒrlich mit Seife! Danach spĂŒlt man den Seifenschaum und reinigt den Waschplatz, damit der nĂ€chste Kunde ebenfalls einen tadellos sauberen Waschplatz vor findet. Lange Haare werden dann hoch gebunden, damit das Badewasser nicht „verunreinigt“ wird (… ausgefallene Haare im Badewasser will schließlich niemand haben).

Man sollte sich wĂ€hrend des gesamten Besuchs des Badehauses respektvoll gegenĂŒber den anderen Besuchern verhalten. Damit alle in Ruhe ihr Bad genießen können, sollte man nicht im Wasser plantschen oder damit herum spritzen. Außerdem sollte man es sich verkneifen laute GesprĂ€che zu fĂŒhren, die andere Besucher stören könnten. Die „Badewanne“ ist zwar teilweise groß genug um darin theoretisch schwimmen zu können, aber auch das gehört sich nicht und es ist auch meistens zu flach.

Japanisches Tattoo

Ein Hinweis noch zum Thema Tattoos und Onsen: Wenn am Eingang des Badehauses ein Schild steht, welches tĂ€towierten Leuten ausdrĂŒcklich den Zutritt verbietet, sollte man dies respektieren. Es gibt heutzutage auch viele BadehĂ€user, die kein Problem mit Tattoos haben. Es kann dann natĂŒrlich passieren, dass man mit Yakuza zusammen baden geht… Die haben aber normalerweise wenig Interesse daran Stress mit Touristen zu bekommen, daher braucht man eigentlich keine Angst zu haben. Optional kann man auch private Onsen-RĂ€ume buchen. Das sollte man allerdings mit vorheriger Reservierung machen, da solche privaten RĂ€ume gerne mal ausgebucht sind.

4 bekannte Onsen-StÀdte

Wer jetzt Lust bekommen hat, einen Onsen bei der nĂ€chsten Japanreise selbst auszuprobieren, der sollte in ErwĂ€gung ziehen zu einer der berĂŒhmten Onsen-StĂ€dte zu fahren. Die 4 berĂŒhmtesten Onsen in Japan sind: Arima in Kobe (Honshu), Kusatsu in Gunma (Honshu), Gero in Gifu (Honshu) und Beppu in Oita (Kyushu). Sie sind alle sehr empfehlenswert, daher kann man ruhig den Ort wĂ€hlen, welcher am besten zur eigenen Reiseroute passt. Sollte es einen an die SĂŒdspitze der Insel Kyushu nach Kagoshima verschlagen, findet ihr hier ein paar Tipps, welche Onsen sich hier lohnen.

Last Update: 27.11.2019 | Posted by Miriam

Newsletter – Bleib auf dem Laufenden😉

âœ”ïžă€€Travel Tipps in Japan đŸ—»â˜€ïž

âœ”ïžă€€Foods & SpezialitĂ€ten 🍙🍍

âœ”ïžă€€Info zu Japan-Events â›©ïžđŸ”„

* Pflichtfeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.