Japanisches Essen

Top 12 Food Filme & Serien aus Japan – Alles rund ums Essen

midnight diner
Midnight Diner | 2016 – © Netflix  Serie – Shinya Shokudo F.P

Jeder Mensch muss Essen, um zu ĂŒberleben, und die meisten von uns genießen es auch leckere Gerichte zu verspeisen. Daher ist es nicht besonders ĂŒberraschend, dass das Essen eine zentrale Rolle in den meisten Kulturen einnimmt. Denn Essen ist hĂ€ufig auch gleichbedeutend mit Gemeinschaft und Kommunikation wĂ€hrend dem Verzehr der jeweiligen Speisen. Wie könnte man also eine fremde Kultur besser kennen lernen als ĂŒber das Essen? Da es ein solch wichtiger Bestandteil ist, wurden natĂŒrlich auch diverse Filme gedreht, deren Kern eben Jenes ist – Essen und Kommunikation. Paradebeispiele aus dem Genre Food Film wie Chef, Chocolat, Eat Pray Love, Zimt und Koriander oder Soul Kitchen zeigen genau diesen Bezug zwischen dem Leben der Personen und den jeweiligen Speisen aus amerikanischer oder europĂ€ischer Sicht. Doch auch in Japan dreht sich alles um Essen und das Auf-und-Ab des Lebens. Heute möchten wir euch daher unsere 12 kulinarischen Lieblingsfilme aus und ĂŒber Japan vorstellen, die eben diese DualitĂ€t auf interessante Weise darstellen.

  1. Tampopo
  2. Kamome Diner
  3. Midnight Diner – Tokyo Stories
  4. Jiro – Dreams of Sushi
  5. Little Forest
  6. Ramen Shop
  7. Samurai Gourmet
  8. A Tale of Samurai Cooking
  9. The Chef of South Polar
  10. Udon
  11. Megane
  12. Der Gourmet – Von der Kunst allein zu genießen

Tampopo

Genre: Comedy
Bewertung: 9.5 / 10
Keyword: Ramen, Frau
Dauer: 115 min
Jahr: 1985
Regisseur: Juzo Itami

Tampopo – Magische Nudel ist ein Komödie aus dem Jahr 1985 von dem Regisseur Juzo Itami. Der Food Film handelt hauptsĂ€chlich von der Zubereitung und WertschĂ€tzung der Ramen-Suppen. In dem kleinen Ramen-Laden ihres verstorbenen Mannes arbeitet die junge Witwe Tampopo. Sie hat Schwierigkeiten neue Kunden zu gewinnen, da ihre Ramen anfĂ€nglich einfach scheußlich schmecken. Ihr Schicksal wendet sich jedoch durch die Hilfe eines LKW Fahrers namens Goro und seinen Freunden. Goro ist ein Ramen-Gourmet und bringt ihr sein Wissen ĂŒber Ramen bei. Neben der Story von Tanpopo laufen parallel mehrere kleine Geschichten, die nicht direkt mit Tanpopo aber mit Essen zu tun haben. Obwohl das Grundthema Essen ist, wird oft eine direkte Verbindung zu Sex, kleinen Familiendramen oder Kriminellen (BetrĂŒgerei, Schießerei, Gewalt, Vandalismus) aus Tokio gezogen. Dieser Food Film sieht allerdings aus wie ein Western mit Comedy-Touch, was den ihn noch sehenswerter macht.

Kamome Diner | Kamome Shokudo

Genre: Drama
Bewertung: 8 / 10
Keyword: Helsinki, Café
Dauer: 82 min
Jahr: 2006
Regisseur: Noko Ogigami

Sachie lebt allein in Helsinki und hat vor kurzem das japanische CafĂ© und Bistro “Kamome” eröffnet. Leider lĂ€uft ihr CafĂ© sehr schlecht, da sie nur japanische Gerichte wie „Onigiri“ und „Teishoku“ serviert, welche in Helsinki noch relativ unbekannt sind. Die Leute sind jedenfalls zunĂ€chst skeptisch. Sie nennen den Laden nur “Komischer Laden von einer kleinen Frau“. Doch seit sie eines Tages anfing schwedische Zimtschnecken in dem Laden zu backen, geht das GeschĂ€ft allmĂ€hlich besser. Der Laden wird danach von den Einheimischen langsam aber sicher akzeptiert. Im Verlauf des Films hat der Zuschauer teil an den verschiedensten komischen Situation und Kommunikationsversuchen zwischen Sachie und ihren bisweilen bizarren Kunden. 

Midnight Diner – Tokyo Storie

Genre: Drama
Bewertung: 9 / 10
Keyword: Izakaya, Tokyo
Dauer: 20-25 min / Episode
Jahr: 2016
Regisseur: Joji Matsuoka

In dieser Serie geht es um ein winziges Restaurant im Herzen Tokyo’s, das jede Nacht von Mitternacht bis 7:00 Uhr morgens geöffnet ist. Der Koch, der von allem Kunden nur „Master“ genannt wird, kocht dir jedes Gericht, was du bestellst, so lange er die Zutaten da hat. Jede Folge beginnt damit, dass ein neuer Kunde dieses kleine Restaurant betritt und sein jeweiliges japanisches Lieblingsgericht bestellt. Im Laufe der Folge erfĂ€hrt der Zuschauer dann, welche Beziehung der Kunde mit diesem Gericht hat bzw. an welche Person in seinem Leben ihn oder sie die Speise erinnert. Die zubereiteten Speisen sehen so gut aus, dass man am Liebsten selbst zu dem Restaurant gehen wĂŒrde, um eines oder auch alle der Gerichte zu bestellen.

Jiro – Dreams of Sushi

Genre: Biographie
Bewertung: 9 / 10
Keyword: Sushi, Tradition, Tokyo
Dauer: 83 Min
Jahr: 2011
Regisseur: David Gelb

Der Food Film ist eine autobiographische Dokumentation, die Jiro Ono, dem 85-jĂ€hrigen Sushi-Meister und Besitzer von dem Restaurant Sukiyabashi Jiro aus Tokyo folgt. Er ist weltbekannt fĂŒr sein hochwertiges Sushi. Sein Restaurant hat sogar 3 Michelin Sterne erhalten, obwohl es einige der Rahmenkriterien nicht erfĂŒllt. Das kleine Restaurant befindet sich in einer U-Bahn Station, hat keine eigene Toilette und nur 10 StĂŒhle an einer Theke. Jiro Ono, mit seinen 70 Jahren an Erfahrung als Sushi-Chef, serviert ein leckeres MenĂŒ von ca. 20 Nigiri Sushi-Variationen, welches mindestens 30.000 Yen (250 EUR) kostet. Neben Jiro wird auch die Geschichte seines ersten Sohnes Yoshikazu gezeigt und wie er versucht, in die Fußstapfen seines legendĂ€ren Vaters zu treten.

Little Forest

Genre: Cooking
Bewertung: 7.5 / 10
Keyword: Jahreszeit, Selbstversorung
Dauer: 55 bis 120 min x 4 Folgen
Jahr: 2014 – 2015
Regisseur: Jun’ichi Mori

Ichiko lebte bisher in einer großen Stadt, aber kommt zu ihrem kleinen Dorf Komori in Tohoku zurĂŒck. Dort gibt keine Konbini oder SupermĂ€rkte, dafĂŒr aber viele Berge und Natur. Durch die Abgeschiedenheit von der restlichen Welt muss sie sich hier selbst versorgen. Sie lebt von dem saisonalen GemĂŒse, was sie in ihrem Garten anbaut und Lebensmitteln, die sie in der Natur findet. Die Geschichte dreht sich hauptsĂ€chlich um die Jahreszeiten und das Essen, denn wenn es keinen Supermarkt gibt, dann kann man eben nur die Pflanzen essen, die gerade wachsen. Je lĂ€nger sich Ichiko in diesem kleinen Dorf aufhĂ€lt desto mehr fĂ€llt sie in den Einklang mit ihrer Umgebung und den verschiedenen Jahreszeiten.

Ramen Shop | Kazoku no Recipe

Genre: Drama
Bewertung: 8 / 10
Keyword: Ramen, Familie
Dauer: 90 Min
Jahr: 2018
Regisseur: Eric Khoo 

Ein weiter Ramen-Film auf unserer Liste heißt „Ramen Shop“. Es geht um das Leben eines jungen Mannes, Masato, der Halbjapaner ist und in Singapur geboren wurde. Nach dem Tod seiner Mutter kam er als ZehnjĂ€hriger nach Japan. Dort wuchs er in einem Ramen-Restaurant auf, da sein Vater und Onkel beide Ramen-Köche sind. Als sein Vater dann eines Tages plötzlich verstirbt, findet Masato in einem Koffer seines Vaters die TagebĂŒcher und anderen ErinnerungsstĂŒcke von seiner Mutter. Daraufhin entscheidet er sich nach Singapur zu fliegen, um seinen anderen Familienzweig zu finden. Dort trifft er dann die japanische Food-Bloggerin Miki, seinen Onkel Wee und seine Großmutter Madam Lee. Da fĂ€ngt seine kulinarische Reise erst richtig an. Masato lernt bei seinem Onkel die Zubereitung der Schweine-Rippchensuppe “Bak Kut Teh”. Bak Kut Teh ist eine chinesische Suppe, die in Malaysia und Singapur sehr populĂ€r ist. Er möchte das Lieblingsgericht seiner Mutter (Bak Kut Teh) und das Ramen-Rezept seines Vaters fusionieren und das neue Gericht “Ramen-Teh” nach Japan bringen. Besonders in den Kochszenen lĂ€uft einem förmlich das Wasser im Munde zusammen. Daher sollte man diesen Food Film besser nicht auf leeren Magen sehen.

Samurai Gourmet | Nobushi no Gurume

Genre: Comedy
Bewertung: 8.5 / 10
Keyword: Samurai, Rentner
Dauer: 16 – 22 min / Episode
Jahr: 2017
Regisseur: Masayuki Kusumi 

Der frischgebackene Rentner Kasumi ist etwas ĂŒberfordert mit seiner neu gewonnenen Freizeit und weißt nicht so recht wohin mit sich. Daher beschließt er erst einmal etwas essen zu gehen. Da er jedoch vorher immer mit Kollegen zusammen Mittagessen war, ist er es nicht gewöhnt plötzlich alleine zu sein. Stark verunsichert betritt er ein Restaurant, setzt sich und wĂŒrde eigentlich gerne ein Bier bestellen. Jedoch macht er sich Sorgen, was die anderen Leute wohl ĂŒber ihn denken wĂŒrden. Dann betritt in seiner Vorstellung ein cooler Ronin (ein herrenloser Samurai) das Lokal, setzt sich und bestellt ganz selbstverstĂ€ndlich etwas zu Essen und Bier. Dies gibt Kasumi dann schließlich den Mut, um sich ĂŒber seine eigenen Hemmungen hinweg zu setzen und selbst ein Bier zu bestellen. In jeder Folge besucht der Rentner nun ein anderes Restaurant oder CafĂ© und ĂŒberwindet mit Hilfe des Samurai eine HĂŒrde nach der anderen und wird immer selbstbewusster. Die von Netflix produzierte Food Film-Serie ist sehr humorvoll und zeigt einen guten Querschnitt durch die AlltagskĂŒche Japans. 

A Tale of Samurai Cooking | Bushi no Kondate

Genre: Dramedy
Bewertung: 8 / 10
Keyword: Samurai, Edo
Dauer: 122 min
Jahr: 2013
Regisseur: Shuichi Okita 

Der Film „A Tale of a Samurai Cooking: A True Love Story“ von dem Regisseur Yuzo Asahara kam 2013 in die japanischen Kinos. Die Geschichte handelt von einer Samurai Familie, die ihre Schwerter nicht auf dem Schlachtfeld schwingen, sondern die Messer in der KĂŒche des Kaisers. Die MĂ€nner der Familie sind fĂŒr ihre ausgezeichnete Kochkunst bekannt. Sie geben den Posten des Chefkochs seit Generationen an den Ă€ltesten Sohn weiter. Das Problem ist jedoch, dass der aktuelle Nachfolger absolut nicht kochen kann. DarĂŒberhinaus hat er auch nicht das geringste Interesse daran hat es zu erlernen.

Aus diesem Grund wird er von seinem Vater mit einer hervorragenden Köchin verheiratet, die ihm das Kochen beibringen und ihn fĂŒr seine Rolle in der KĂŒche fit machen soll. Dies geht natĂŒrlich mit diversen Komplikationen einher. Dieser Food Film ist sowohl spannend und lustig, als auch tiefsinnig und gibt einen besondern Einblick in die Samurai Kaste der Edo-Zeit.

The Chef of South Polar | Nankyoku RyĂŽrinin

Genre: Comedy
Bewertung: 8 / 10
Keyword: Survival
Dauer: 125 min
Jahr: 2009
Regisseur: Shuichi Okita 

Nishimura ist ein Beamter vom japanischen KĂŒsten-Sicherheitsamt, wird aber ohne seine Familie an den SĂŒdpol versetzt um dort zu leben. Da er recht gerne Essen zubereitet, wird er als Koch dort stationiert und muss jeden Tag fĂŒr seine 8 Kollegen kochen. Doch das Leben auf der unbewohnten Insel ist hart. Die Station liegt auf 3800 m Höhe ĂŒber Meer und die Temperaturen fallen unter -54°C. Dort leben keine Tiere wie Pinguine oder Seehunde und sogar Viren können dort nicht ĂŒberleben. Es gibt nur Eis. Auch die Toilette ist sehr schlecht eingerichtet und richtige PrivatsphĂ€re ist dort ebenfalls ein Fremdwort. DarĂŒber hinaus kostet ein Telefonat nach Japan ca. 7 EUR/Min., sodass er kaum Kontakt zu seiner Familie halten kann. In dieser garstigen Umgebung leidet die Truppe unter dem stressigen Leben. Doch Nishimura strengt sich an und versucht mit den begrenzten Zutaten und Lebensmittel, welche ihm zur VerfĂŒgung stehen, fĂŒr seine Kollegen jeden Tag leckeres MenĂŒ zu kochen, um Stress zu mildern. Insgesamt ist es ein lustiger Komödienfilm aus dem Genre Food Film.

Udon

Genre:  Comedy
Bewertung: 7 / 10
Keyword: Kagawa, Udon
Dauer: 134 min
Jahr: 2006
Regisseur: Katsuyuki Motohiro 

Der junge Mann Kosuke hat einen großen Traum. Er möchte ein Stand-up Comedian in New York werden und Leute zum Lachen bringen. Doch er schafft es nicht, sich den Traum zu erfĂŒllen und kehrt in seine Heimat Kagawa zurĂŒck. Kagawa ist sehr bekannt fĂŒr Udon (japanische Weizennudeln). Die Nudeln sind so beliebt, dass es in der PrĂ€fektur Kagawa 900 Udon LĂ€den auf nur 1 Million Einwohner gibt. Als Kosuke in seine Heimat kommt, erwartet ihn dort nur sein Vater und dessen Udon Laden. Da er arbeitslos ist, muss er auch wieder bei seinen Eltern einziehen. Eigentlich hasst Kosuke den Udon laden und zerstreitet sich mit seinem Vater. Doch er kommt auf die grandiose Idee “Udon-ReisefĂŒhrer” zu werden und das GeschĂ€ft mit den weißen Nudeln boomt. Im Lauf der Geschichte stirbt sein Vater, ohne dass sie sich wieder aussöhnen können. Kosuke ist das im Prinzip egal, doch viele Leute vermissen die Udon seines Vaters, sodass er den Versuch wagt, den Laden wieder zu eröffnen und in die Fußstapfen seines Vaters zu treten.

Megane

Genre: Dramedy
Bewertung: 8 / 10
Keyword: Kagoshima, Relax, Insel
Dauer: 106 min
Jahr: 2007
Regisseur: Naoko Ogigami 

Die GeschĂ€ftsfrau Takeo möchte weg von ihrem stressigen Berufsleben in der Stadt und entscheidet sich auf die abgelegene Insel Yoron (Kagoshima, Japan) zu fahren. Dort begegnet sie auch verschiedenen Einheimischen, die ganz in ihrer kleinen Welt ohne Handyempfang und Internet versunken sind. ZunĂ€chst fĂŒhlt sich Takeo wie ein Fisch auf dem Trockenen und weiß nichts mit sich und den Menschen um sich herum anzufangen. Doch nach und nach lĂ€sst sich Takeo auf das Leben dort ein und beginnt ihren absolut entschleunigten Urlaub zu genießen. Es ist ein herrlich leichter Film, der einem vor Augen fĂŒhrt, was wirklich wichtig ist: Den Moment zu genießen und manchmal auch einen imaginĂ€ren Schritt zurĂŒck zu treten um sein eigenes Leben zu betrachten.

Der Gourmet – Von der Kunst allein zu genießen | Kodoku No Gurume

Genre: Comedy
Bewertung: 8 / 10
Keyword: Shokudo, Tokyo
Dauer: 25 – 30 min
Jahr: 1994 â€“ 2015
Regisseur: Masayuki Qusumi 

Im Fokus der Serie „Kokudo no Gurume“ steht das Kochen von japanischen Gerichten in Restaurants. Wer sich also auf eine Gourmet Reise durch Japan vorbereiten möchte, fĂŒr den ist diese Serien genau das Richtige. Die TV-Serie basiert auf einer japanischen Manga-Serie (Der Gourmet) von Masayuki Kusumi und Jiro Taniguchi. Die Hauptfigur Goro ist ein GeschĂ€ftsmann und besucht verschiedene Restaurants und Street Food StĂ€nde in ganz Japan. Dort genießt er leckere japanische Gerichte. Eher leichte Kost, nicht nur fĂŒr den Magen, sondern auch fĂŒr den Kopf


Wollt ihr noch mehr ĂŒber japanische Filme lesen und mehr VorschlĂ€ge haben? Dann schaut doch in unserem Beitrag vorbei.

Updated: 28.05.2020 – Posted by Yuya

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.